3 Millionen Euro Finanzierung für Start-up CalTIC zur Entwicklung einer neuer Klasse von Medikamenten


Neu gegründetes Spin-off bringt Hoffnung für Patienten mit Stoffwechselerkrankungen, Übergewicht und Herzhypertrophie

Die Ausgründung CalTIC entwickelt eine neue Klasse von Medikamenten. Die neuartigen TRPC-Inhibitoren blockieren Bindungsstellen, die ursprünglich von Prof. David J. Beech (UoL) und Prof. Herbert Waldmann (MPI-MP) als Targets von Englerin A entdeckt wurden. © katrin_timoff/Adobe Stock

Der KHAN Technology Transfer Fund I (KHAN-I) hat bis zu 3 Millionen Euro an meilensteinabhängigen Zahlungen an CalTIC, ein in Dortmund ansässiges Start-up Unternehmen, für die Entwicklung einer neuer Klasse von Medikamenten zugesagt.

Das Start-up baut auf einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen der Lead Discovery Center GmbH (LDC), dem Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie (MPI-MP) und der University of Leeds (UoL) auf. Diese mündete in der Validierung der Hemmung sogenannter TRPC-Kanäle (transient receptor potential canonical channels) als vielversprechender neuer Ansatz für die Behandlung weit verbreiteter Krankheiten wie Stoffwechselerkrankungen, Fettleibigkeit und Herzhypertrophie. Mit dem Geld werden die Gründungspartner ihre Zusammenarbeit fortsetzen, um ihre Ergebnisse in die präklinische Phase zu bringen. Die Anteilseigner von CalTIC sind die UoL, das LDC, die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und Prof. Marc Freichel vom Institut für Pharmakologie der Universität Heidelberg sowie KHAN-I.

„Die Hemmung von TRPC-Kanälen stellt einen völlig neuen Ansatz zur Behandlung von Stoffwechsel- und Herzerkrankungen dar“, sagt Bert Klebl, CEO & CSO des LDC. „Das Projekt birgt ein erhebliches Potenzial für Patienten und wir freuen uns sehr darauf, unsere Zusammenarbeit mit dieser Gruppe exzellenter Wissenschaftler und Kliniker fortzusetzen, um es in die Praxis umzusetzen.“

Die TRPC-Inhibitoren von CalTIC blockieren Bindungsstellen, die ursprünglich von Prof. David J. Beech (UoL) und Prof. Herbert Waldmann (MPI-MP) als Targets von Englerin A entdeckt wurden. Ergebnisse aus verschiedenen In-vivo-Modellen unterstützen sowohl die Wirksamkeit als auch die Sicherheit des Ansatzes der neu entwickelten TRPC-Kanal-Inhibitoren bei Stoffwechsel- und Herzerkrankungen.

„Wir freuen uns, dass KHAN großes Vertrauen in CalTIC setzt“, sagt Klaus Dinkel, CEO von CalTIC, „Mit der Investition von KHAN und dem großartigen Engagement unserer Partner sind wir perfekt positioniert, um das spannende Projekt voranzutreiben.“

„Bei Medikamenten, die Rezeptoren hemmen, inhibiert man i.d.R. verschiedene Rezeptorsubtypen wie den Beta-Adrenozeptor und dergleichen. Bei Kalziumkanälen hingegen verwendet man Kalziumkanalblocker, als ob es nur eine Art von Kalziumkanälen gäbe. Aber nun wissen wir, dass es viele verschiedene Kalziumkanäle gibt. Unsere therapeutische Innovationspartnerschaft mit CalTIC wird auf einige dieser neuen Kalziumkanäle abzielen. Es ist ein äußerst aufregender Moment, das Potenzial für neue Medikamente nach jahrelanger Arbeit zu sehen“, sagt Prof. David Beech, UoL School of Medicine.

Max-Planck-Innovation hat die MPG als zentrale Technologietransferorganisation unter anderem bei der Strukturierung ihrer Beteiligung an dem neuen Start-up-Unternehmen unterstützt. „Mit Hilfe der CalTIC GmbH und der langjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem LDC wird eine weitere vielversprechende Technologie vorangetrieben, die Patienten mit unterschiedlichsten Indikationen neue Hoffnung gibt“, sagt Ulrich Mahr, Mitglied der Geschäftsführung bei Max-Planck-Innovation.

Über das Lead Discovery Center

Die Lead Discovery Center GmbH wurde 2008 von der Technologietransfer-Organisation Max-Planck-Innovation gegründet, um das Potenzial exzellenter Grundlagenforschung für die Entwicklung neuer, dringend benötigter Medikamente besser zu nutzen. Das Lead Discovery Center nimmt vielversprechende Projekte aus der akademischen Forschung auf und entwickelt sie typischerweise weiter bis zu pharmazeutischen Leitstrukturen („Proof-of-Concept“) in Modellsystemen. In enger Zusammenarbeit mit führenden Partnern aus der akademischen Forschung und der Industrie entwickelt das Lead Discovery Center ein umfangreiches Portfolio an Projekten im Bereich niedermolekularer Wirkstoffe sowie therapeutische Antikörper mit außergewöhnlich hohem medizinischem und kommerziellem Potenzial.
Das Lead Discovery Center ist der Max-Planck-Gesellschaft langfristig verbunden und arbeitet mit Partnern wie AstraZeneca, Bayer, Boehringer Ingelheim, Daiichi Sankyo, Johnson & Johnson Innovation, Merck KGaA, Qurient, Roche, Sotio, verschiedenen Investoren sowie mit führenden Zentren für Wirkstoffforschung weltweit zusammen.
Weitere Informationen: www.lead-discovery.de

Über KHAN Technology Transfer Fund I GmbH & Co KG (KHAN-I)

KHAN-I ist eine Kommanditgesellschaft nach deutschem Recht mit dem Europäischen Investitionsfonds (EIF), der Max-Planck-Stiftung (MPF), der Austria Wirtschaftsservice GmbH (AWS) und der KHAN-I Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG als nicht geschäftsführende Kommanditisten und der Khanu Management GmbH (KHANU) als Komplementär und Fondsmanager. Der Zweck von KHAN-I ist es, in innovative Arzneimittelforschungsprojekte und Spin-out-Unternehmen zu investieren, die hauptsächlich aus akademischen Quellen stammen und sich in der Entdeckungs-, vorklinischen und klinischen Entwicklungsphase für die menschliche Gesundheitsversorgung und die tierärztliche Versorgung befinden. Darüber hinaus ist es das Ziel, die Ergebnisse und Produkte der Investitionen zu kommerzialisieren und somit direkt oder indirekt an zukünftigen Erträgen zu partizipieren.

Über die Universität von Leeds

Die University of Leeds ist mit mehr als 38.000 Studenten aus mehr als 150 verschiedenen Ländern eine der größten Hochschuleinrichtungen im Vereinigten Königreich und Mitglied der Russell Group forschungsintensiver Universitäten. Die Universität spielt eine bedeutende Rolle in den Instituten Turing, Rosalind Franklin und Royce. Wir sind eine der Top-Ten-Universitäten für Forschung und Wirkungskraft in Großbritannien gemäß dem Research Excellence Framework 2014 und gehören zu den Top 100 der QS World University Rankings 2020. Die Universität wurde 2017 vom Teaching Excellence Framework der Regierung mit Gold ausgezeichnet, in Anerkennung seines „konsequent herausragenden“ Lehr- und Lernangebots. Sechsundzwanzig unserer Akademiker wurden mit National Teaching Fellowships ausgezeichnet – mehr als jede andere Institution in England, Nordirland und Wales – was die Exzellenz unserer Lehre widerspiegelt.
Weitere Informationen unter: www.leeds.ac.uk

Über Max-Planck-Innovation

Als Technologietransfer-Organisation der Max-Planck-Gesellschaft ist Max-Planck-Innovation das Bindeglied zwischen Industrie und Grundlagenforschung. Mit unserem interdisziplinären Team beraten und unterstützen wir die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max-Planck-Institute bei der Bewertung von Erfindungen, der Anmeldung von Patenten sowie der Gründung von Unternehmen. Der Industrie bieten wir einen zentralen Zugang zu den Innovationen der Max-Planck-Institute. Damit erfüllen wir eine wichtige Aufgabe: Den Transfer von Ergebnissen der Grundlagenforschung in wirtschaftlich und gesellschaftlich nützliche Produkte.

Weitere Informationen finden Sie unter www.max-planck-innovation.de.

Pressekontakt

Marketing & Öffentlichkeitsarbeit

Markus Berninger

Diplom-Kaufmann, geprüfter Grafik-Designer

Telefon: 089 / 29 09 19-30
E-Mail:
berninger@max-planck-innovation.de