Technologietransfer

SiPM-Technologie erzielt bahnbrechende Leistungsergebnisse und eröffnet vielversprechende Möglichkeiten für Anwendungen im Gesundheits- und Umweltsektor

Quelle: Excelitas

Im März 2011 gab das Unternehmen Excelitas Technologies bahnbrechende Leistungsergebnisse mit seiner siliziumbasierten Festkörper-Photomultiplier (SiPM)-Technologie bekannt, die es von Max-Planck-Innovation lizenziert hat. SiPM eignet sich gut für eine Vielzahl von Detektionsverfahren mit geringer Lichtstärke in Analyseinstrumenten, klinischer Diagnostik und Biowissenschaften.

Excelitas Technologies, ein global tätiges und führendes Technologieunternehmen, dessen Schwerpunkt die Bereitstellung innovativer und kundenspezifischer Optoelektronik für Erstausrüster (OEM) mit Bedarf an hochleistungsfähigen Technologielösungen ist, hat bekannt gegeben, dass man bei der Entwicklung und Vermarktung der SiPM-Technologie erstklassige Rekordergebnisse in Bezug auf den hohen Wirkungsgrad des Photonennachweises und niedrige Dunkelzahlen erreicht hat. SiPMs sind ein wichtiger Bestandteil der Technologie- und Produktreihe L3D von Excelitas zur Erkennung schwacher Lichtsignale für medizinische und analytische Anwendungen. Das wachsende Angebot an L3D-Technologien und Produkten eignet sich ideal für klinische Diagnostik, Next-Gen-Sequenzierung, Nukleinsäureamplifikation, molekulare Bildgebung, Laborautomatisierung, Fluoreszenz, Lumineszenz und instrumentelle Analytik.

Die Ergebnisse wurden im Rahmen des “CERN Industry-Academia Matching Event on SiPM and Related Technologies” vorgestellt und veröffentlicht, das am 16. und 17. Februar 2011 in Genf stattfand. An der Veranstaltung nahmen 120 Fachleute aus Industrie und Wissenschaft teil, die maßgeblich im Bereich des Phontonennachweises aktiv sind. 2009 hatte Excelitas mit Max-Planck-Innovation, der für den Technologietransfer verantwortlichen Organisation der Max-Planck-Gesellschaft, einen Exklusivvertrag über die Lizenzierung seiner ultraschnellen SiPM-Technologie mit geringem Übersprechen abgeschlossen. Siliziumbasierte Photomultiplier bieten einen sehr hohen Wirkungsgrad im Photonennachweis, äußerst kurze Reaktionszeiten sowie einen enorm geringen Stromverbrauch, was sie für verschiedene Anwendungen mit geringer Lichtstärke, wie etwa die Fluoreszenz-Mikroskopie oder Molecular Imaging, ideal macht.

“Excelitas ist sehr erfreut, den Durchbruch für seine Festkörper-SiPM-Technologie und solch herausragende Ergebnisse bekannt geben zu können. Wir sind sehr zufrieden mit dem großen Interesse an Tests und Evaluierungen zur SiPM-Technologie von Excelitas in praktischen Versuchssituationen”, brachte es Michael Ersoni, Senior Vice President und Geschäftsführer für das globale Detektionsgeschäft von Excelitas, auf den Punkt. “Excelitas setzt sich energisch für die rasche Weiterentwicklung seines Angebots an Detektoren für schwache Lichtsignale ein, um so der hohen Nachfrage für die fortschrittlichsten Anwendungen in Biowissenschaften, klinischer Diagnostik und instrumenteller Analytik nachkommen zu können”, ergänzte Michael Ersoni.

Excelitas Technologies war früher – unter der Bezeichnung Illumination and Detection Solutions (IDS) – ein Unternehmensbereich von PerkinElmer. Heutiger Eigentümer des Unternehmens ist Veritas Capital.

Kontakt:
Dr. Bernd Ctortecka
Patent- und Lizenz Manager
Max-Planck-Innovation GmbH
Telefon: + 49 89 29 09 19-0

Zurück zur Übersichtsseite